Trigger

Als Trigger, auf deutsch auch Auslöserreiz oder Schlüsselreiz, bezeichnet man ein bestimmtes Muster, das bei Wahrnehmung eine instinktive Reaktion bei Betroffenen auslöst.

Trigger in der Natur

Schlüsselreize sind kein rein psychologisches, sondern auch ein biologisches Konzept. So werden zum Beispiel visuelle, chemische oder auditive Reize, die Paarungsverhalten auslösen, als Schlüsselreize bezeichnet. Das Konzept des Trigger ist deshalb nicht prinzipiell negativ belegt.

Während eine Vielzahl von Schlüsselreizen von Natur aus in Lebewesen angelegt ist, muss angemerkt werden, dass diese in sensiblen Lebensphasen auch erlernt werden können. Solche erlernten Schlüsselreize sind jedoch oft schwer von angeborenen Schlüsselreizen und konditioniertem Verhalten zu unterscheiden.

Genauso werden in der Medizin bestimmte auslösende Ereignisse oder biochemische Prozesse gemeinhin als Trigger bezeichnet - Stress oder der Konsum von Alkohol sind beispielsweise ein Trigger für Migräne, Pollen ein Trigger für Allergien.

Trigger in diesem Wiki

Dieses Wiki beschäftigt sich hauptsächlich mit Triggern, die psychologische Reaktionen auslösen, meistens im Kontext von posttraumatischem Stress und dem einfach oder komplexen posttraumatischen Stresssymptom. Zudem werden hier hauptsächlich folgende Triggerkategorien betrachtet:

Diese Einschränkung wird in diesem Wiki getroffen, weil es sich um eine Hilfestellung für Medienschaffende, das heißt Autoren, Comiczeichner, grafische Gestalter, Videokünstler usw. handelt.

Triggerreaktionen

Es gibt keine einheitliche Reaktion, die bei Wahrnehmung eines Trigger zu erwarten ist. Nicht alle, aber ein signifikanter Anteil der Menschen, die Auslöserreize besitzen, empfinden die davon automatisch ausgelösten Reaktionen als stark negativ, belastend, und einschränkend in ihrem Alltag.

Wie stark ein Trigger sich auf die Person auswirkt, kann von einer Vielzahl von Faktoren abhängen, zum Beispiel:

  • Allgemeiner psychischer Zustand bei Wahrnehmung
  • Ablenkung durch andere Faktoren
  • Unmittelbare Hilfe bei der Verarbeitung z.B. durch Unterstützung bei der emotionalen Verarbeitung

Folgende Reaktionen können auftreten (nicht sortiert nach Schwere oder Thematik):

  • Dissoziation
  • Panikattacken
  • Suizidalität
  • Selbstverletzung
  • langwährende Verschlechterung der psychologischen Erfassung
  • Flashbacks/Zurückerinnerung an traumatische Ereignisse
  • Atemnot
  • Übelkeit